Effektivität vs. Effizienz

Effektivität

Stellt euch vor, euer Ziel ist es, zum 3. Quartal eine unbefristete Stelle im Bratwurstmarketing zu haben. Ein bestimmtes Jahresgehalt schwebt euch dabei selbstverständlich auch vor. Ihr tut alles, was euch einfällt, um dieses definierte Ziel zu erreichen, bewerbt euch also auf verschiedenerlei Wegen in Nürnberg, Coburg, Erfurt etc.

 

In Nürnberg bekommt ihr zum Oktober eine Zusage, nur fällt das Gehalt etwas niedriger aus als angestrebt. Sagen wir, ihr habt das Ziel zu gefühlten 90 % erreicht. Die Wirksamkeit eurer Bemühungen (eure Effektivität) lag dann bei 90 %. Nicht schlecht! Aber: Seid ihr auch effizient vorgegangen? Auskunft hierüber gibt euch das Kosten-Nutzen-Verhältnis, die Effizienz.

Effizienz

Ein sich vorgenommenes Ziel mit möglichst geringem Mitteleinsatz erreichen – das versteht man unter Effizienz. Wer will das nicht: Mit möglichst wenig Zeitaufwand die ideale Immobilie kaufen, mit möglichst wenig Nervenaufwand den idealen Lebenspartner finden, mit möglichst wenig Geldaufwand nach Australien fliegen? Eben.

 

Gerade bei der Stellensuche und beim Bewerben gehen viele Menschen jedoch äußerst ineffizient (unwirtschaftlich) vor. Eigenartig, nicht wahr? Sich effizient bewerben heißt: Möglichst wenig (1.) Zeit, (2.) Nerven und (3.) Geld investieren, um das vorab festgelegte Ziel zu erreichen. Betriebswirte zitieren an dieser Stelle z. B. gern den Managementwissenschaftler Peter Drucker und sagen „ökonomisches Prinzip“ dazu.

 

Also:

  1. Alle Aktionen zeitlich geschickt planen, ggf. zusammenfassen und zügig durchführen. Das kann das Aufsuchen des Copy-Shops ebenso betreffen wie die Durchführung einer Telefon-Session. Auch die Formulierung und Verwendung passender Textbausteine fällt in diese Kategorie.
  2. Eine gesunde Distanz bewahren, Frustrationstoleranz entwickeln, Absagen nicht persönlich nehmen. Hat der Arbeitgeber halt Pech gehabt, wenn er euch nicht will!
  3. Elektronische Bewerbungen (online bzw. per E-Mail) sind natürlich preisgünstiger als physikalische. Schließlich entstehen beim Postversand Kosten für Papier, Druck, Kopien, Mappe, Umschlag, Porto (obgleich sich hier bei gründlicher Recherche auch der eine oder andere Euro sparen lässt). Und das ist nur ein Beispiel! Ach ja, und so mancher kann außerdem Zuschüsse vom Staat bekommen, etwa eine Bewerbungskostenbeihilfe (via Arbeitsagentur).

 

Soweit zur Effizienz. Hier. Denn das ganze Lexikon handelt davon! Inwieweit ihr euer (Stellen-)Ziel nachher tatsächlich erreicht habt, darüber gibt ein verwandtes Maß Auskunft, die Effektivität. Siehe oben.

 

Lest zu eurem Amüsement ruhig auch die Geschichte des Herrn F.

Das andere Bewerbungslexikon

Marke corvus albus ®

Dipl.-Sozialwirtin

Barbara Späth

Autorin & Kontakt

Ihnen gefällt, was Sie hier lesen? Sie haben Fragen, sehen Handlungsbedarf oder möchten Zugang in einen passwortgeschützten Bereich? Sie wollen mich als Referentin, Autorin, Bewerbungscoach oder -trainerin gewinnen?

 

Rufen Sie mich einfach an: (06321) 958 75 61. Anschrift und E-Mail-Formular finden Sie im Impressum (unten links).

 

Ich freue mich auf Ihr Feedback, Ihren Kommentar, Ihre Anfrage! 

 

Ausführliche Informationen zu mir, der Marke "corvus albus", meinen Qualifikationen, Kunden und Angeboten finden Sie im Spaethprogramm.

You are what you share.